Der Verband

Die Ziele des IBH e.V.

Ein Hauptanliegen unserer Arbeit ist es, den Kund*innen eines Hundeunternehmens Sicherheit zu bieten. Dies erreichen wir u.a. dadurch, dass sich alle Mitglieder des IBH e.V. zu kontinuierlicher Weiterbildung verpflichten. Darüber hinaus sind alle Mitglieder des IBH e.V. ebenfalls gemäß der Satzung des IBH e.V. an die gewaltfreie Ausbildung von Hunden gebunden und dem Leitbild des IBH e.V. verpflichtet.

Die Tatsache, dass die Berufsbezeichnung des/der Hundetrainer*in und  Verhaltensberater*in gesetzlich nicht geschützt ist führt leider oft dazu, dass Hundehalter*innen auf der Suche nach einer guten Hundeschule schlechte Erfahrungen machen. Da ist dann nicht nur die Enttäuschung beim Menschen groß, zudem kann der Hund durch ungeeignete, eben nicht gewaltfreie Ausbildungsmethoden, sowohl psychischen als auch physischen Schaden davontragen.

Durch die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden, staatlichen Stellen, den Tierärztekammern sowie den Medien schafft der IBH e.V. nachhaltig Aufklärung im Sinne eines respektvollen und gewaltfreien Umgangs mit Hunden.

Zusätzlich hat der IBH e.V. im Herbst 2019 die Kampagne #PositiveRocks!* ins Leben gerufen. Ziel der Kampagne ist es, Hundehalter*innen die Grundlage für eine bewusste Entscheidung an die Hand zu geben, wie sie mit ihrem Hund trainieren möchten.

Sowohl unser Verband, als auch seine Mitglieder unterziehen sich regelmäßigen Überprüfungen in Bezug auf die Einhaltung der Qualitätsstandards des IBH e.V. gemäß DIN ISO 9001. 

Spezialist*innen für besondere Felle

Neben Alltagstraining, Betreuung und Co. widmen sich viele unserer Mitglieder mit Leidenschaft und KnowHow den besonderen Fellen. So finden Sie unter den IBH Mitgliedern solche, die sich auf die Arbeit mit Hunden mit problematischem Verhalten spezialisiert haben, wie z.B. Angst und/ oder Aggression oder Jagdverhalten. Dogwalker, Hundepensionen, Ernährungsberater, TTouch-Practitioner, Trainer*innen mit Weiterbildungen zum/r Tierheilpraktiker*in oder Physiotherapeut*in und solche, die im Besonderen für den Tierschutz und mit Tierschutzhunden arbeiten.

Das kollegiale Miteinander unseren Mitglieder ermöglicht Ihnen eine Rundum-Betreuung, auch wenn  der/die benötigte Spezialist*in zu weit von ihrem Wohnort entfernt sein sollte. Durch die gegenseitige Unterstützung bei besonderen Problemstellungen, die für die an den IBH angeschlossenen Mitglieder selbstverständlich ist, entfällt für Sie als Kund*in die oft nervenaufreibende Suche oder der Wechsel von einer Hundeschule zur anderen.

Spiel, Sport und Spaß

Und natürlich kommt auch die Beschäftigung nicht zu kurz! Ob Mantrailing, Schnüffelspiele, Tricks, Gerätetraining: Auch zu diesen Themen werden Sie bei unseren Mitgliedern fündig!