Stressanzeichen beim Hund

Hundeschule – Schule für‘s Leben oder Stressveranstaltung?!

 

Unter Stress versteht man eine physische und psychische Reaktion, die es einem Lebewesen ermöglicht, sich an seine Umwelt anzupassen. Und tatsächlich entsteht ebenfalls Stress, wenn man – egal ob Hund oder Mensch – sich aus seiner Komfortzone herausbewegt oder herausbewegen muss. Dazu gehört auch das Erlernen neuer Verhaltensweisen und das Kennenlernen neuer Situationen. Zum Lernen gehört Stress also dazu und ist letztendlich in gewisser Weise notwendig – wie so oft im Leben ist allerdings auch hier das Maß entscheidend. 

 

Es lässt sich nicht pauschal sagen, was oder welche konkreten Situationen Stress beim einzelnen Hund auslösen. Denn ob und wie ein Individuum  Stress empfindet, hängt immer von seiner Bewertung der aktuellen Situation  und von seinen vorherigen Lernerfahrungen ab.

 

Um eine gewisse Stressresistenz aufzubauen und Resilienz zu erlangen, braucht ein Hund, zusätzlich zu einer umsichtigen Sozialisierung und Umweltgewöhnung, die Unterstützung seiner Bezugspersonen und ein strukturiertes Training von Bewältigungsstrategien für Stress- und Konfliktsituationen.

 

Dies legt natürlich, insbesondere für Ersthundehalter:innen, den Besuch einer guten Hundeschule nahe. Dort erhalten Sie außerdem Anleitungen und Informationen, wie Sie das Stresslevel Ihres vierbeinigen Begleiters im Alltag aktiv senken können, z.B.  durch

  • die Vermeidung von kontrollierbaren Stressoren,
  • ausreichende, dem Hund angepasste Bewegung,
  • ausreichende Bedürfnisbefriedigung.

 

Besonders wichtig für ein nachhaltiges Training – egal ob zuhause oder auf dem Hundeplatz – sind ausreichende Ruhephasen! Der Grat zwischen einer sinnvollen Förderung des Hundes und seiner ÜBERforderung kann sehr schmal sein. Und das ist leider auch häufig der Casus Knacksus, denn Hundeschule nicht gleich Hundeschule … 

 

Wilde Toberunden in der Welpen- oder Junghundestunde – der Hundeplatz wird quasi zur Partymeile erklärt – und der Einsatz von strafbasiertem Training, wenn die jungen Wilden dann „über die Uhr“ gehen und nicht mehr ansprechbar sind, sind ein Garant für Überforderung und folglich unnötigen Stress, der sich nicht mehr im grünen Bereich befindet. Außerdem handelt man sich dadurch schnell auch Probleme mit aufgeregtem Verhalten bei zukünftigen Hundebegegnungen im Alltag ein – denn da ist nun einmal nicht immer Party angesagt.

 

Achten Sie bei der Auswahl einer Hundeschule daher auf 

  • eine fachlich fundierte, individuelle Beratung, 
  • Gruppenstunden, in denen sich Lernen, Spielen und vor allem Ruhephasen abwechseln,
  • methodisch sinnvolle Anleitungen und Erklärungen,
  • Trainingsansätze auf Basis positiver Verstärkung.

 

Gern sollte Ihnen eine Schnupperstunde gewährt werden – idealerweise ohne Hund! – in der Sie sich ein erstes Bild vom Training machen und die anwesenden Menschen und Hunde beobachten können.

 

Auf diesem Plakat, welches in Zusammenarbeit mit SprichHund und dem Hundekongress erarbeitet wurde, finden sich typische Signale, die ein Hund in Stresssituationen zeigen kann. 

Es ist unsere Aufgabe als Hundehalter:innen, sie richtig zu erkennen und zu bewerten. Nicht jedes Hecheln ist schlimm und keinesfalls muss Stress generell vom Hund ferngehalten werden. Aber wir Menschen sind dafür zuständig, das Stresslevel unseres Hundes im Blick zu behalten und dafür zu sorgen, dass er lernt, mit einem zumutbaren Maß an Stress umzugehen. So vermeiden wir nicht nur stressbedingtes unerwünschtes Verhalten, sondern auch, dass übermäßiger Stress ihn krankmacht.

Außerdem sind wir dafür zuständig,  sicherzustellen, dass die Bewältigungsstrategien, die unser  Hund  erlernt, auch für seine Umwelt angemessen und kompatibel sind . 

 

Bei diesen Aufgaben stehen die IBH-Hundeschulen Hundehalter:innen gern als kompetente Partner zur Seite. Besonders in herausfordernden Situationen oder bei „Problemverhalten“ des Hundes ist ein effizientes und gewaltfreies Training wichtig für eine entspannte und harmonische Beziehung zwischen Mensch und Hund.

Denn ganz allgemein sollte sich jeder Hund darauf verlassen können, dass seine Bezugspersonen immer sein sicherer Hafen sind.

 

IBH-Hundeschulen in Ihrer Nähe finden Sie hier: https://ibh-hundeschulen.de/hundeschulen 

 

Bei SprichHund findet sich noch mehr zum Thema Stress: https://sprichhund.de/was-ein-stress/ 

 

Der Hundekongress hat das Thema ebenfalls aufgegriffen: https://www.hundekongress.com/guter-stress-schlechter-stress/

Hier findet sich das Poster auch in verschiedenen Formaten zum Download zu kostenfreien Nutzung und Verbreitung.