Studie: Hindernisse für die Einführung von humanen Hundetrainingsmethoden

Freitag, 27 April, 2018

Der Einsatz aversiver Hundetrainingsmethoden ist mit Risiken für das Wohlergehen der Tiere verbunden, dennoch verwenden viele Hundebesitzer zumindest zeitweise positive Bestrafung und negative Verstärkung. Diese Studie untersucht die Hindernisse für die Einführung humaner Hundetrainingsmethoden in der Öffentlichkeit, welche Zazie Todd von "Companion Animal Psychology" (www.companionanimalpsychology.com)  dazu im Journal of Veterinary Behavior veröffentlicht hat.

Unter diesem Link findet sich die komplette Abhandlung für 45 Tage kostenfrei zum Download - leider nur in Englisch.
https://www.sciencedirect.com/…/artic…/pii/S1558787817301831

Meldungen aus der Schweiz

Vom 12. bis zum 28. April 2019 befindet sich unsere Gechäftsstelle in den Osterferien!

Am 26./27.10.2019 wird Verena Weig für den IBH ein Seminar zum Thema "Blindenführhundtraining auf Basis positiver Verstärkung" in 63594 H

Als Hundetrainer arbeiten wir tagtäglich mit Menschen und deren Hund(en).

Am 30.01.2009 wurde der IBH e.V. gegründet.

Vom 21.12.2018 bis zum 06.01.2019 hat unsere Geschäftsstelle Weihnachtsferien.