Studie: Hindernisse für die Einführung von humanen Hundetrainingsmethoden

Freitag, 27 April, 2018

Der Einsatz aversiver Hundetrainingsmethoden ist mit Risiken für das Wohlergehen der Tiere verbunden, dennoch verwenden viele Hundebesitzer zumindest zeitweise positive Bestrafung und negative Verstärkung. Diese Studie untersucht die Hindernisse für die Einführung humaner Hundetrainingsmethoden in der Öffentlichkeit, welche Zazie Todd von "Companion Animal Psychology" (www.companionanimalpsychology.com)  dazu im Journal of Veterinary Behavior veröffentlicht hat.

Unter diesem Link findet sich die komplette Abhandlung für 45 Tage kostenfrei zum Download - leider nur in Englisch.
https://www.sciencedirect.com/…/artic…/pii/S1558787817301831

Meldungen aus der Schweiz

Vom 09.10.2021 bis einschließlich 24.10.2021 befindet sich unsere Geschäftsstelle in den Herbstferien.

Zum heutigen Welttierschutztag möchten wir eine neue Aktion vorstellen.

Wir freuen uns sehr mitteilen zu können, dass der Start der Weiterbildung zum/ zur Lizensierten Dummytrainer:in zur Zeit "safe" ist!

Aktuell beschäftigt sich die Trainer:innenwelt mit der Frage, ob Clickertraining denn nun effizienter ist als Training „nur“ über positiv

Für einen gelungen Start ins gemeinsame Leben!

Welpen sind knuffig, lustig, süß – und manchmal ziemlich anstrengend...